Weckruf

In traditioneller Manier fand am 1. Mai der Weckruf statt und wie jedes Jahr erschienen zahlreiche MusikerInnen zu dieser vielseitigen Ausrückung.

So wie jedes Jahr startete unsere Route beim Probelokal und führte uns zu unserer ersten Station bei Pfarrer Erich Weichselbaumer. Aufgrund der Baustelle beim alten Stadtsaal, verkürzte sich unser Anreiseweg um einige Meter. Nach leckerem Kuchen, Kaffee, Tee und einem Guten-Morgen-Schnaps ging es weiter zur Bäckerei Raab.

Dort erwarteten uns Gottfried und Josefine Raab mit ihrem schmackhaften belegten Gebäck, Bier und anderen Getränken. Gestärkt für den etwas weiteren Fußmarsch begaben wir uns zu Familie Aumayr. Neben Frankfurter und Debreziner freute sich jeder auf den selbstgemachten Erdbeerkuchen.

Bei unserer vierten Station in Eva’s Stüberl erwartete uns Bürgermeister Wolfgang Kreinecker. Anstatt der traditionellen Maurerforellen gab es dieses Jahr Schinken- sowie Käsestangerl.

Musikalisch ging es weiter durch Wagrein zu Familie Scharinger Klaus, um in deren Einfahrt unseren Durst zu stillen. Anschließend luden uns Ehrenmitglied Egolf Richter und Altbürgermeister Johann Götzenberger zu einem gemütlichen Beisammen-Sein in „Götzis“ Garten ein. Neben Köstlichkeiten aus dem Schnaps-Keller sowie Kuchen und saure Stangerl gönnte sich zumindest immer ein Musiker eine Auszeit im Pool.

In den letzten Jahren marschierten wir danach zum Stuckwirt, wo der Abschluss des Weckrufs stattfindet. Doch dieses Jahr hatten wir gleich drei neue Stationen auf unserer Route. So durften wir uns über eine Einladung von Familie Doplbauer freuen, um uns dort für den weiten Fußmarsch nach Wörth vorzubereiten.

Gestärkt und voller Vorfreude ging es weiter zu unseren beiden Altmusikern Josef und Manfred Schauer. Neben diversen Köstlichkeiten kamen wir auch in den Genuss einer Darbietung am Horn von Mandi und können nur sagen: Du kannst jederzeit wieder bei uns einsteigen!

Unsere dritte, neue Station führte uns zum Altersheim, wo wir von den Bewohnern sowie Betreuern herzlich empfangen wurden. Abschließend traten wir unseren Rückweg ins Stadtzentrum an und machten einen kurzen Zwischenstopp am Stadtplatz beim Maibaumfest.

Wie gewohnt fand unser Abschluss im Hof bei Hellmayr Josef und Florian Schapfl statt, wo wir von Bürgermeister Severin Mair eingeladen wurden. Bei Bratwürstl, Bier und anderen Getränken ließen wir den 1. Mai ausklingen und freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr.

Vielen lieben Dank an alle, die uns an diesem Tag verköstigen und die Tradition des Wecksruf somit aufrechterhalten! Dankeschön.